Muttertag 2011 – breites Sortiment sorgt für leicht gestiegenen Umsatz

(BGI/AMI) Der Verband der Deutschen Blumen-Groß und Importhandels e.V. „BGI“ führte in diesem Jahr erneut in Kooperation mit der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft „AMI“ eine Kurzbefragung seiner Mitglieder durch, um zeitnah eine fundierte Einschätzung des Muttertagsgeschäfts 2011 treffen zu können.

BGI Großhändler zufrieden – wetterbedingter Sortimentswechsel

Die Erwartungen der meisten BGI-Mitglieder an den Muttertag 2011 haben sich erfüllt. In der Region Süd wurden die Erwartungen sogar weit übertroffen.
Im bundesweiten Durchschnitt sind die Großhändler des BGI mit dem Umsatz zum Muttertag 2011 zufrieden. Die Händler der Regionen Nord und Süd sind sogar sehr zufrieden. Der Umsatz lag leicht über dem Niveau des Vorjahres.

Die abgesetzte Menge steigerte sich verglichen mit dem Muttertag 2010 sogar leicht, wogegen die Preise als neutral bis negativ angegeben wurden. Bei diesen Angaben ist zu bedenken, dass es im Jahr 2010 zu Beeinträchtigungen des Handels durch den isländischen Vulkanausbruch kam, die sich gerade zu den Geschenkanlasstagen durch eine Verknappung des Angebotes an ausländischen Schnittblumen und daraus resultierenden Preissteigerungen bemerkbar machten.

Die Mitglieder des BGI stellten im Muttertagsgeschäft 2011 aufgrund des guten Wetters und des reichhaltigen Angebotes einen Substitutionseffekt zwischen den klassischen Schnittblumensträußen und dem Beet- uns Balkonsortiment fest. Positiv bewertet wurde die Abwesenheit von Feiertagen in direkter Nähe zum Muttertagstermin. In der Region Mitte wurde darauf hingewiesen, dass in einigen Gegenden noch Kommunionen gefeiert wurden und dort der Muttertag zugunsten der Kommunionen „ausfiel“. Der gute Nachverkauf am Montag nach Muttertag wurde vom Großteil der Befragten zusätzlich erwähnt.

Trotz kritischer Auseinandersetzung in der Presse über Pflanzenschutzmitteln auf Schnittblumen spürten die Mitglieder des BGI keine veränderte oder gesteigerte Nachfrage nach fair gehandelten Blumen.

Nach Berechnungen der AMI liegen die privaten Ausgaben in der Muttertagswoche für Zierpflanzen aus dem Schnittblumen- oder Zimmerpflanzenbereich bei rund 175 Millionen Euro. In den vergangenen Jahren verteilte sich dieser Betrag auf rund 125 Millionen Euro für Schnittblumen und gut 50 Millionen Euro für blühende Topfpflanzen. Das bedeutet, dass der Umsatz der Muttertagswoche im Durchschnitt doppelt so hoch ist, wie in einer normalen Woche des Jahres. Erfahrungsgemäß steigen die Ausgaben für gemischte Sträuße in dieser Woche überproportional an. Außerdem lässt sich feststellen, dass in der Muttertagswoche bunte Rosen (ohne Rot) den Spitzenplatz bei den Verkaufszahlen einnehmen.
Ob diese Erfahrungswerte sich auch im Jahr 2011 für die Muttertagswoche bestätigen, wird sich durch die ausführliche Befragung der BGI-Mitglieder zum Muttertag 2011 herausstellen. Interessant bleibt die Frage nach der Höhe der Zunahme des Beet- und Balkonsortiments, der Spitzenreiter bei den verkauften Schnittblumen und der Topfpflanzen.

Weiter Auskünfte zu den Ergebnissen der ausführlichen Muttertagsbefragung erteilt der BGI e.V.


Weitere Beiträge

Wir über uns

Der Verband des Deutschen Blumen- Groß- und Importhandels ist die bundesweite Interessenvertretung der deutschen Schnittblumen- und Topfpflanzengroßhändler sowie der Importhändler.

Unser Ziel ist die Förderung, Aufrecht- und Gesunderhaltung des Großhandels mit Blumen und Pflanzen in Deutschland. Dazu gehören die Wahrung und Vertretung der Interessen unserer Mitglieder bei nationalen und internationalen Behörden, Institutionen, Verbänden und Körperschaften.

BGI Trade Center 2018

Alle Informationen zum BGI Trade Center auf der IPM 2017 vom 23. bis 26. Januar in Essen.
Los geht's!

BGI-Innovationsprojekt erhält EU-Förderung

Das neueste Innovationsprojekt des Verbands des Deutschen Blumen- Groß- und Importhandels e.V. (BGI) ist förderwürdig. weiterlesen

Partner des BGI